Oberhof - Marie von Dalwigk und Dragonerwachtmeister Krause - Wer den Grimms die Märchen erzählte - Märchen & Sagen - Themen - Urlaub in der Grimmheimat Nordhessen
auf Karte zeigen
Legende schließen
Karte schließen Karte im Vollbild öffnen

Reiseplaner (0 Artikel)

Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Reiseplaner:

Reiseplaner drucken

Wer den Grimms die Märchen erzählte

Zu den Bereichen:
  • Drucken

Oberhof - Marie von Dalwigk und Dragonerwachtmeister Krause

Das ehemalige Gut der Familie von Dalwigk, die sogenannte „Burg“ in Schauenburg-Hoof, hat ihren Ursprung Anfang des 14. Jh. Das älteste erhaltene Gebäude ist das Herrenhaus am unteren Ende des Hofes.

Die Namen zweier Märchenbeiträger der Brüder Grimm sind mit dem Dalwigkschen Gut verbunden: Marie v. Dalwigk, geb. Hassenpflug und Dragonerwachtmeister Johann Friedrich Krause.
Am Sonntag, den 21. August 1814 heiratete die 25-jährige Marie Hassenpflug Johann Friedrich v. Dalwigk, Sohn Carl Caspar Theoder von Dalwigks. Dieser war als Leihsoldat des Landgrafen von Hessen-Cassel für die Engländer in Nordamerika und kehrte 1789/90 mit seiner Ehefrau Clarissa Beardsley und seinem Sohn Johann Friedrich auf das Gut der Familie v. Dalwigk nach Hoof zurück.


Marie und Johann Friedrich gehörten beide zum „literarischen Kränzchen“ der Grimms und lernten sich vermutlich im Haus in der Marktgasse 17 kennen. Johann Friedrich v. Dalwigk trat in die Fußstapfen seines Vaters und nahm als Soldat des Kurfürsten an mehreren Feldzügen gegen Napoleon statt. Dadurch verschob sich die für Anfang 1814 geplante Hochzeit der beiden auf den Monat August. In den folgenden Jahren blieb das Leben der Eheleute v. Dalwigk durch die Tätigkeit Friedrich Johanns als Soldat geprägt: dieser war als Offizier in Hanau stationiert und von daher selten in Hoof anwesend. Auch Marie verweilt in diesen Jahren selten in Hoof – sie zog das Leben in der geschäftigen Residenzstadt Kassel dem Landleben vor.


Von 1819 bis 1824 standen Marie und Johann Friedrich v. Dalwigk im Dienste des Kurfürsten – als Hofdame und Kammerherr der psychisch labilen Herzogin Friederike von Anhalt-Berneburg, mit der sie in Wabern, Hanau und schließlich in Bonn lebten. Nach dieser Odyssee kehrt das Ehepaar nach Nordhessen zurück – Marie v. Dalwigk pendelt erneut zwischen dem Oberhof und ihrem Elternhaus in der Königstraße in Kassel, wo sie sich die meiste Zeit aufhielt. Dafür gab es vermutlich drei Gründe: Das reine Landleben war der gebildeten Frau zu eintönig, ihre drei Söhne besuchten die Schule in Kassel, und der Alkoholismus ihres Ehegatten machte ihr zu schaffen. Johann Friedrich schaffte es jedoch schließlich, von seiner Sucht loszukommen. Auch in dieser Zeit erzählte Marie den Brüdern Grimm Märchen.


Der Dragonerwachtmeister Johann Friedrich Krause wurde vermutlich auf dem Oberhof mit den Brüdern Grimm bekannt, denen er in einem Zeitraum von 20 Jahren mehrfach begegnet sein dürfte. Der temperamentvolle pensionierte Soldat war einer der wenigen Männer, die zur Märchensammlung Jacob und Wilhelms beitrugen – als Lohn erhielt er abgelegte Beinkleider der Brüder Grimm.
 

© Regionalmanagement Nordhessen GmbH - D-34117 Kassel - Tel. +49 (0) 561-97062-12 - E-Mail