Die Generalin von Kirchheim - Märchen & Sagen aus dem Rotkäppchenland - Märchen & Sagen - Themen - Urlaub in der Grimmheimat Nordhessen
auf Karte zeigen
Legende schließen
Karte schließen Karte im Vollbild öffnen

Reiseplaner (0 Artikel)

Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Reiseplaner:

Reiseplaner drucken
  • Drucken

Die Generalin von Kirchheim

Gutshof Kirchheim, Bild vergrößern
Gutshof Kirchheim

Vor vielen Jahren lebte auf dem Gutshofe in Kirchheim ein General. Er hatte eine böse Frau, die überaus hartherzig und geizig war, obwohl sie ein schönes Vermögen besaß.

Ihr Gesinde arbeitete ihr nie genug, und sie war so gierig und hungrig, dass sie ihm nicht einmal das Essen gönnte, und oftmals sagte, lieber wollte sie es den Schweinen zu fressen geben, dann hätte sie doch wenigstens etwas davon.

Die Generalin starb, aber sie fand keine Ruhe. Als sie beerdigt wurde und die Kinder auf dem Hofe standen und ihr das Grablied sangen, da schaute sie oben aus dem Fenster, rauchte eine Pfeife und lachte die Sänger aus. Nun ging sie im Hofe und Dorfe um. Manchen Morgen sah man sie auf der Hofmauer, ein andermal fuhr sie in einer gläsernen Kutsche auf den Geißenküppel hinauf. Einmal, als Baumbachs, die Besitzer des Gutes, verreist waren und die Kinder im Garten Schlitten fuhren, guckte sie aus dem Fenster und jagte ihnen einen solchen Schrecken ein, dass sie davonliefen. Des Nachts hörte man die Scherben in der Küche umherfliegen, Türen schlagen und schlürfende Schritte; es war überhaupt recht unheimlich im Schlosse. Wenn die Magd die Schweine fütterte, kam oft ein fremdes Schwein hinzu und fraß mit. Das war die Generalin.

Da beschloss man, dem Unwesen ein Ende zu machen und den Spukgeist zu vertreiben. Man ließ einen Jesuiten kommen, der sollte ihn bannen. Aber der Geist wollte sich nicht beschwören lassen, er sprach zu dem Jesuiten: „Wie willst du mich bannen, du hast ja selbst einmal eine Rübe aus einem Acker gestohlen !“ Der aber antwortete: „Das habe ich aber nur aus Hunger getan und dafür auch zwei Pfennige in das Loch gesteckt.“ Da wusste der Geist nichts mehr zu erwidern, und der Jesuit bannte ihn und ließ ihn auf einem Wagen fortschaffen. Acht Pferde musste man vor den Wagen spannen! Unterwegs kehrte man in Goßmannsrode ein. Obwohl außer dem Fuhrmann nur der Jesuit den Wagen geleitete, bestellte dieser drei Mahlzeiten. Aber als die beiden zu essen anfangen wollten, war die dritte Mahlzeit schon verzehrt. Dann fuhren sie weiter auf den Dammberg, und hierhinein verbannte der Jesuit die Generalin. Er hatte aber dem Fuhrmann verboten, sich während der Fahrt umzudrehen, der tat es doch. Da sah er die Generalin und hinter ihr eine Flamme; drei Tage später ist er gestorben. Die Generalin aber hatte sich vorbehalten, jedes Jahr einen Hahnenschritt dem Schlosse näher kommen zu dürfen. Jetzt erzählen die Leute, sie säße schon nahe vor der Haustüre und würde in ein paar Jahren wieder im Schlosse sein.
 

Infos/Kontakt

Gemeinde Kirchheim:
Hauptstraße 20
36275 Kirchheim
Tel: +49 (0) 6625 92000
Fax: + 49 (0) 6625 920021
verwaltung@gemeinde-kirchheim.de
www.kirchheim.de

Lage auf Karte

Karte öffnen
Museen
Museumsscheune,

Kirchheim: Museumsscheune "Scheune an der Aula"

Erleben Sie die besondere Atmosphäre einer liebevoll restaurierten Fachwerkscheune aus dem Jahre 1790!

weiter...
© Regionalmanagement Nordhessen GmbH - D-34117 Kassel - Tel. +49 (0) 561-97062-12 - E-Mail